Diese medizinischen Gutachten sind umsatzsteuerpflichtig

Im Praxisalltag erledigen Ärzte verschiedenste Dienstleistungen, die umsatzsteuerlich gesehen mitunter unterschiedlich zu behandeln sind. Die Differenzierung orientiert sich hierbei am Schutz der Gesundheit des Patienten sowie der therapeutischen Zielsetzung der ärztlichen Tätigkeit – diese Kriterien begünstigen die Umsatzsteuerfreiheit einer Leistung. Da die Abgrenzung teilweise schwierig ist, hat die Oberfinanzdirektion Hannover einen Katalog zur Übersicht herausgegeben. 
 
Hier ein Überblick über die wichtigsten umsatzsteuerpflichtigen Posten:
Gutachten über:

Blutgruppenuntersuchungen und DNA-Analysen
Tatsache und zur Klärung der Todesursache
Alkohol- und Drogenbefund zur Untersuchung der Fahrtüchtigkeit
Gesundheitszustand als Grundlage für Versicherungsabschlüsse
Berufstauglichkeit
Minderung der Erwerbsfähigkeit/Berufsfähigkeit
Seh- und Hörvermögen

sowie Gutachten für:

Berufsgenossenschaften oder Versicherungen, um den Zusammenhang von Vorerkrankungen und dem Todeseintritt des Versicherten zu klären
Staatsanwaltschaft und Gerichte, um den Zusammenhang zwischen ärztlicher Fehlbehandlung und einer Gesundheitsstörung beziehungsweise dem Todeseintritt zu klären
Staatsanwaltschaft und Gerichte über Schuld- und Handlungsfähigkeit von Personen; Gutachten zur Einweisung in ein psychiatrisches Krankenhaus oder eine Entziehungsanstalt
Genehmigung zur Feuerbestattung
für sport- und reisemedizinische Untersuchung und Beratung
für Prognosen im Rahmen des Strafvollzugs, Pflegegutachten, medizinischpsychologische Gutachten zur Fahrtauglichkeit, Röntgenaufnahmen für Gutachten mit Aufschlag

 
Quelle: https://www.goo.gl/nejmro (Google Shortlink)